Spiel 2017

Brett- und Kartenspiele voll im Trend

Die 35. Internationalen Spieltage SPIEL'17 endeten mit einem neuen Besucherrekord. 182.000 Besucher informierten sich auf der weltgrößten Messe für Gesellschaftsspiele über die Trends und Highlights der Spielbranche.haben sich auch in diesem Jahr als Publikumsmagnet erwiesen. 182.000 Besucher informierten sich auf der weltgrößten Messe für Gesellschaftsspiele über die Trends und Highlights der Branche. Bereits im Vorfeld verzeichnete die SPIEL'17 eine Rekordbeteiligung von 1.100 Ausstellern (Vorjahr 1.021) aus 51 Nationen (Vorjahr 50). Auf 72.000 Quadratmetern Fläche gab es tausende Spiele zu bestaunen, ausgiebig zu testen und zu kaufen, darunter alleine 1.200 Neuheiten.

An allen vier Tagen der Messe mussten die Türen wegen des großen Andrangs vorzeitig geöffnet werden. Der Messebesucher steigt jährlich kontinuierlich an. Auch in diesem Jahr wurde die Präsentation der hochwertigen Spiele von den Verlegern sehr aufwendig gestaltet und mit viel Liebe fürs Detail präsentiert. Die “Spiel” entfaltet sich für die Branche als eine wichtige Station im Weihnachtsgeschäft, unter den Besuchern befinden auf immer mehr Einkäufer und Lizenznehmern. Die sich hier über die aktuellen Trends und Neuheiten der Branche vor Ort informieren.

Während die spielbegeisterten Besucher kiloschwere Taschen mit nach Hause schleppen oder diese auch direkt auf dem Messegelände per Post verschicken konnten. Finden andere eine Plattform um die Neuheiten der kommenden Saison vor Ort testen zu können.

Die deutschen Spieleverlage vermelden weiter gute Umsatzzahlen: Schon in den Jahren 2015 und 2016 erzielten Brett- und Kartenspiele jeweils ein zweistelliges Umsatzplus von 10 %. 2016 lag der Jahresumsatz bei 500 Millionen Euro. Die Entwicklung der ersten drei Quartale 2017 mit einer Umsatzsteigerung von 7,9 % deutet darauf hin, dass auch im Jahr 2017 ein zweistelliges Umsatzplus erreicht werden wird. 

Bei den Spieleverlagen war die Nachfrage an allen vier Messetagen außergewöhnlich groß. Das Interesse an analogen Brettspielen steigt trotz fortschreitender Digitalisierung des Alltags stetig an. Trendthema ist nach wie vor die Gattung der Escape-Spiele, bei der die Spieler gemeinsam Rätsel lösen und Codes knacken müssen. Beliebt sind zudem kooperative Spiele, die dazu einladen, gegen das Spiel anzutreten und sich als Gruppe gemeinsam zu beweisen. Ins Auge fielen die dreidimensionalen Aufbauten zum Zusammenstecken, die inzwischen viele Spielbretter in die Höhe wachsen lassen.

Dominique Metzler, Geschäftsführerin des veranstaltenden Friedhelm Merz Verlags, betonte den hervorragenden Verlauf der 35. Internationalen Spieltage: "Wir sind mit dem Spitzenergebnis der Messe mehr als zufrieden. Durch die zusätzlich und in einem engeren Takt eingesetzten Bahnen der Ruhrbahn, aber auch durch die deutlich höhere Anzahl an Parkplätzen wurde der Publikumsansturm exzellent bewältigt. Unsere Besucher konnten reibungslos anreisen. Wir sind stolz darauf, jedes Jahr so viele Menschen aus aller Welt in Essen begrüßen zu dürfen. Der erneute Besucherrekord der SPIEL hat einmal mehr gezeigt, dass immer mehr Menschen in Brettspielen eine Möglichkeit sehen, ihren durchdigitalisierten Alltag zu entschleunigen."