Anzeige:

Vereinbarkeit von Familie und Home Office

Home office

In der modernen Arbeitswelt bieten viele Unternehmen ihren Angestellten die Möglichkeit den Arbeitstag flexibel zu gestalten. Starre Arbeitszeiten und Anwesenheitspflicht gelten heute gemeinhin als veraltet, denn sie lassen sich kaum mit dem Familienleben vereinbaren, wenn keiner der Elternteile beruflich zurücksteckt. Das Home Office wird deswegen von vielen Vätern und Müttern als brauchbare Alternative wahrgenommen, denn das Arbeiten von Zuhause aus verspricht eine bessere Vereinbarkeit von Beruf und Familie. Bevor Sie sich jedoch überstürzt für einen Job im Home Office bewerben, gilt es die Vor- und Nachtteile genau abzuwägen, denn nicht jeder ist für diese Art des Arbeitens gleichermaßen geeignet.

Mehr Flexibilität im Home Office
Wenn keine Notwendigkeit besteht für die Arbeit das Haus zu verlassen, dann ist man natürlich flexibler. Sollte plötzlich ein Kind krank werden, heißt das für die Heimarbeiter nicht, dass die Arbeit ruhen muss, denn während das Kind sich gesund schläft, können Sie die Zeit problemlos nutzen, um zu arbeiten und sind im Notfall trotzdem an Ort und Stelle.

Zeit- & Kostenersparnis
Bei einem langen Arbeitsweg fallen oft immense Benzinkosten an, die vom Arbeitgeber nur unvollständig zurückerstattet werden. Möglicherweise können Sie sogar ganz auf ein zweites Auto verzichten, wenn Sie künftig im Home Office tätig sind. Das spart dann natürlich nicht nur Benzin- sondern auch Versicherungs- und Haltungskosten. Allerdings sollten Sie die höheren Nebenkosten miteinkalkulieren, denn Wasser, Heizung und Strom werden Zuhause nun ganztätig genutzt. Es winkt aber dafür mehr Freizeit, denn Sie müssen keine Zeit mehr für den Weg ins Büro einplanen. Anstatt kostbare Stunden im Stadtverkehr zu verschwenden, können Sie diese Zeit dann mit der Familie verbringen.

Vorsicht: Ablenkungsgefahr!
Eine Grundvoraussetzung für das Arbeiten von Zuhause aus ist ein hohes Maß an Selbstdisziplin, machen Sie nicht den Fehler und unterschätzen Sie Ihren inneren Schweinehund. Für viele ist es schwer sich Zuhause auf die Arbeit zu konzentrieren, wenn sich nebenan das schmutzige Geschirr stapelt und der Wocheneinkauf erledigt werden muss. Manchmal ist es für den Partner und besonders für Kinder schwierig zu verstehen, dass Sie zwar Zuhause sind, aber trotzdem arbeiten müssen. Störungen sind dann vorprogrammiert, wenn nicht frühzeitig klare Grenzen gezogen werden.

Trennung zwischen privatem und beruflichem Leben
Auch wenn die Arbeit nun in den eigenen Wohnräumen stattfindet, ist Ihnen gut geraten, wenn Sie darauf achten Privates und Berufliches nicht zu stark zu vermischen. Was Ihnen einerseits mehr Flexibilität ermöglicht ist andererseits eine Stressquelle: die Versuchung ist groß, auch nach den regulären acht Stunden Arbeitszeit begonnene Arbeiten zu Ende zu führen. Die Folge: Sie können nicht mehr richtig abschalten und überfordern sich.

Einen festen Arbeitsplatz einrichten
Empfehlenswert für die Arbeit im Home Office ist das Einrichten eines professionellen Arbeitsplatzes, der sich im besten Fall in einem abgeschlossenen Raum befindet, der nicht als Wohnraum genutzt wird. Nach getaner Arbeit können Sie dann einfach die Tür hinter sich schließen und kommen so weniger in Versuchung nach dem Abendessen noch mal die E-Mails zu checken und sich wieder an den Schreibtisch zu setzen. Außerdem fällt es Kindern leichter Ihre Arbeitszeit zu akzeptieren, wenn Sie eine räumliche Grenze ziehen. Ihr Arbeitszimmer können Sie dann ganz nach Ihren persönlichen Wünschen gestalten, damit Sie sich gerne darin aufhalten, außerdem lohnt es sich in hochwertige Büromöbel zu investieren, damit Sie bequem arbeiten können. Solche Maßnahmen erhöhen den Wohlfühlfaktor und damit auch Ihre Motivation.