Anzeige:

Das Beste aus dem eigenen Wohnzimmer herausholen

Wohnzimmer

Packt Sie vielleicht auch immer mal wieder die Lust auf eine Veränderung? Gerade Räume in denen Sie sich viel aufhalten, sollten mit dem persönlichen Geschmack abgestimmt sein, damit Sie sich dort auch wirklich wohlfühlen. Um wirklich das Beste aus Ihrem Wohnzimmer herausholen, sollten Sie ein paar einfache, aber effektive Grundregeln befolgen.

Die Sitzgruppe richtig ausrichten
Die obligatorische Sitzgruppe sollte so arrangiert sein, dass alle Sitzenden einander zugewandt wären und ein ungefähres Rechteck bilden. Das wirkt nicht nur harmonisch, sondern fördert auch die Kommunikation. Klassischerweise werden dabei zwei Sofas integriert, die einander gegenüber positioniert werden. Das hat natürlich den Nachteil, dass für den Fernseher nur an der Stirnseite Platz ist. Flexibler ist man deswegen, wenn man lediglich mit einem Sofa arbeitet und ansonsten auf Sessel und Stühle zurückgreift, die sich bei Bedarf zum Fernseher ausrichten lassen.

Stilbrüche wagen
Es ist natürlich schön, wenn Sie bereits einen bestimmten Stil für sich entdeckt haben und diesen umsetzen. Wenn sie jedoch einen Stil zu konsequent verfolgen, kann das auf Dauer langweilig sein. Deswegen sollten Sie bewusst Stilbrüche integrieren, das wirkt lebendig. Zum Beispiel nimmt ein bunt gemusterter Teppich der klassischen Kommode ihre Strenge und eine neue Tischplatte aus derben Holz lockert die ansonsten glatte Oberfläche des Möbelstücks auf.

Einen Farbüberblick verschaffen
Den meisten Menschen ist gar nicht bewusst, welche Farben sie in ihrem Wohnzimmer zusammenbringen, deswegen fällt ihnen auch nicht auf, wenn eine Farbe nicht zu den anderen passt oder zum Beispiel noch eine Farbe fehlt, die dem Raum etwas Wärme geben würde. Sie sollten sich daher einen genauen Überblick verschaffen, welche Farben in Ihrem Wohnzimmer vorhanden sind, am einfachsten geht das mit Farbtableaus: Dabei werden die Farben des Raumes als Farbkacheln nebeneinander angeordnet, so sieht man am einfachsten, welche Farben am dominantesten sind. Ideal ist es, wenn alle Farben aus der gleichen Farbfamilie stammen, die mit zwei anderen Farbtönen kombiniert und mit einer Akzentfarbe aufgelockert werden.

Lichtblicke erzeugen
Die Beleuchtung sollte den Aktivitäten im Wohnzimmer angepasst werden, diese sind von Familie zu Familie natürlich ganz unterschiedlich. Wenn Sie abends gerne lesen, darf eine Leseleuchte neben Ihrem Lieblingssessel nicht fehlen. Ein kleines Tischlicht auf dem Fensterbrett erzeugt hingegen beim Fernsehen eine schöne Hintergrundbeleuchtung. Eine Hängeleuchte über dem Wohnzimmertisch sorgt dafür, dass Sie bei Spieleabenden mit der Familie nicht im Dunkeln sitzen. Generell bewährt es sich, wenn Sie auf eine indirekte Beleuchtung für die Hintergrundbeleuchtung zurückgreifen, das schafft Atmosphäre. Zusätzlich sollten noch Lichtquellen für verschiedenen Aktivitäten zur Verfügung stehen.

Strukturen geben
Besonders das Wohnzimmer wird oft als Kombiraum genutzt, indem es gleichzeitig auch einen Arbeitsplatz oder eine Essecke beherbergt. In einem solchen Fall ist es wichtig, die einzelnen Bereiche auch optisch voneinander zu trennen. Dazu eigenen sich zum Beispiel unterschiedliche Bodenbeläge wie Fliesen und Teppichboden. Sie sorgen so dafür, dass ihr Wohnzimmer aufgeräumter aussieht und harmonischer wirkt.

Die Vorhänge sind zurück
Lange Zeit waren sie als spießig verschrien, aber mittlerweile feiern Vorhänge und sogar Gardinen ein Comeback. Zu Recht, denn die Textilien machen den Raum wohnlicher und sorgen für eine gemütliche Raumatmosphäre. Auch schlichte Schiebevorhänge, Stoff-Rollos oder Stors – Stoffbahnen schlucken Geräusche und sorgen dafür, dass moderne Einrichtungen nicht zu kühl wirken und sollten deswegen im Wohnzimmer nicht fehlen.